Künstler, Songs, Statistiken

Und wie klingt 2015 nun so?

And the Winner is… wahrscheinlich nicht Leonardo DiCaprio. Gibt es eigentlich schon Nominierungen für die diesjährigen Oscars? Gerade nachgeguckt – erst am 15. Januar 2015. Aber da sie von Neil Patrick Harris moderiert werden, wird es mit Sicherheit eine astreine Musical-Nummer zum Einstieg geben, womit wir dann auch eine Brücke zu diesem Blog geschlagen haben. Wer erinnert sich nicht an die Nummer bei den Tony Awards 2011. Oder bei den Emmys 2013? Oder den Tony Awards 2013? Hach, Barney.

Jedenfalls hat das BBC nun die ersten fünf Plätze des “Sound of 2015” veröffentlicht. Platz 5 hat hierbei George the Poet erreicht, der zwar absolut nicht meine Musik macht, aber immerhin eine gute Message auf eigene Weise rüberbringt. Kann ich mit leben. Platz 4 ging an Raury, der mir überraschend gut gefallen hat. Platz 3 hat Stormzy bekommen, auch ein schöner Achtungserfolg. Platz 2 ging an den in Übersee vielleicht bekanntesten Nominierten James Bay, was ich dann doch schon einerseits nachvollziehen kann, andererseits aber nicht besonders überraschend fand. Ein wenig Unverständnis – rein subjektiv – gibt es dafür für den Gewinner. Auf Platz Eins… Sound of 2015… Years & Years.
Nun, über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, allerdings finde ich Years & Years so dermaßen austauschbar, jetzt schon fast outdated. “Take Shelter” und “Desire” sind keine Songs, wo ich je dasitzen werde und denke: Japp, das muss ich jetzt hören. Vielleicht treffen Years & Years mit ihrem wenig innovativen Elektropop aber auch genau den britischen Geschmack? Vielleicht werden Olly – der Star der Truppe – und die beiden Anderen ja doch Weltstars? Räumen Awards ab? Mehr als weichgespülte Radiomusik ist es für mich zwar nicht, aber ich habe ja auch nicht abgestimmt. Aber das Kwabs nicht einmal in den Top 5 ist, hätte ich in keiner Welt erwartet.

Zu etwas Anderem: Nachdem wir gestern das erste Quiz in unserem Irish Pub um die Ecke in diesem Jahr gewonnen haben, kann das Lied für den gestrigen Tag natürlich nur “We Are the Champions” sein. Ich hoffe natürlich, dass dies nicht der letzte Sieg im Quiz für “The lonely horny Penguin of Love and Team Awesome… DARY!” im Jahr 2015 gewesen ist, aber keine Sorge. Selbst wenn wir gewinnen, wird Queen nicht jede Woche bei 7days7songs dabei sein…

Freddie Mercury wäre nächstes Jahr übrigens 70 Jahre alt geworden. Irgendwie surreal wie lange er schon tot ist und wie alt er eigentlich schon war. Wirkte auf mich nie wie 45, aber daran merkt man eben, wie zeitlos diese ganzen Klassiker alle sind. Oder kann sich Jemand vorstellen, dass Elvis Presley dieses Jahr 80 Jahre alt geworden wäre? Gestern übrigens. Paul McCartney wird dieses Jahr 73. Phil Collins und Sting beide 64. Im Kopf altern diese Menschen nicht, sie sind zeitlos wie ihre Musik. Immer da. Immer präsent. Aber wenn man die harten Fakten auf den Tisch knallt, merkt man wohl erst, wie alt man selbst ist.

Apropos Sting, dessen Tochter Eliot Sumner machte vor vier Jahren ein bisschen Karriere, als sie unter dem Namen “I Blame Coco” ein doch recht erfolgreiches Album herausgebracht. “The Constant” ging europaweit in die Charts und kletterte in Deutschland auch dank Songs wie “Self Machine” auf Platz 31. Allerdings scheint ihr nun ihr Spitzname Coco nicht mehr zu gefallen, denn ihre neuen Songs “Information” https://www.youtube.com/watch?v=a0PQTXQ3vVo oder “I Followed You Home” veröffentlicht sie nun unter ihrem tatsächlichen Namen. Ich mag ihren Synthpop-Sound, der nach modernem New Wave klingen will und mich streckenweise an die neueren Sachen von The Sounds erinnert. Ihre doch recht tiefe, kehlige Stimme ist einprägsam und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Astreiner Pop, der seiner Linie treu bleibt, den man entweder gerne hört oder eben nicht.

Deswegen ist der Song des heutigen Tages auch die aktuelle Single von Coco Sumner:

 

Für die Statistik:

In KW1 sahen meine lastfm-Charts folgendermaßen aus – und bitte beachten, dass ich nur von Donnerstag bis Sonntag mit dem Account Musik gehört habe. 😉

145 gehörte, verschiedene Künstler
175 gehörte, verschiedene Titel
233 Songs insgesamt gehört

Top-Künstler für die Woche bis Sonntag, 4. Januar 2015
01. The Beatles (8x)
02. Matthew and the Atlas (7x)
03. M83 (6x)
03. Taylor Swift (6x)
03. Vampire Weekend (6x)
06. The War on Drugs (5x)
06. Talisco (5x)
08. Chromeo (4x)
08. Fall Out Boy (4x)
08. Gotye (4x)

Top-Titel für die Woche bis Sonntag, 4. Januar 2015
01. The Beatles – “Eleanor Rigby” (8x)
02. Talisco – “Your Wish” (5x)
02. The War on Drugs – “Red Eyes” (5x)
04. Matthew and the Atlas – “I Followed Fires” (4x)
04. Fall Out Boy – “American Beauty/American Psycho” (4x)
06. Vampire Weekend – “A-Punk” (3x)
06. M83 – “Reunion” (3x)
06. Taylor Swift – “I Knew You Were Trouble” (3x)
06. Elephanz – “Time for a Change” (3x)
06. Chromeo – “Jealous (I Ain’t With It)” (3x)
06. Taylor Swift – “Shake It Off” (3x)

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • BBC Sound of 2016 - viddymedia June 8, 2016 at 8:47 am

    […] habe ich noch groß über den Sound of 2015 berichtet (Teil 1 und 2), in welchem sich letztlich Years & Years durchsetzen konnten, doch der Sound of 2016 ist komplett an mir […]

  • Leave a Reply