Song of the Week, viddymusic

Song of the Week: “Mirrorball” von elbow

Kalenderwoche 43/2019

elbow mit “Mirrorball” aus dem Album “The Seldom Seen Kid”, veröffentlicht im Jahr 2008.

Wenn ich so über elbow nachdenke, geht es mir da tatsächlich ähnlich, wie bei Foals. Ich habe eine absolute Grundsympathie für die Truppe um Guy Garvey, es gibt Songs, die ich auch über ein Jahrzehnt später immer noch gern habe.

Der Unterschied ist allerdings, dass es auch schon ewig her ist, dass ich ein Album der Band aus der Manchester-Region komplett durchgehört habe. Es müsste tatsächlich “The Seldom Seen Kid” gewesen sein, auf welchem sich der Song of the Week befindet.

Tatsächlich gibt es für mich zwei Songs von elbow, die ich als absolut zeitlos erachte und die immer und immer wieder in meinen Playlists ihr Zuhause finden. Aber ich könnte mir die Band wahrscheinlich nie live angucken und habe tatsächlich Probleme, einen richtigen Zugang zu erhalten. Dafür ist mir der Stil viel zu melancholisch, zu bedrückend, zu schwer. Das soll nicht bedeuten, dass “Mirrorball” beispielsweise ein wunderschöner Song ist – der mich an eine etwas mehr Indie-Variante von “Teardrop” von Massive Attack erinnert. Aber: Er geht nicht in allen Lebenslagen ins Ohr.

Ich habe zum Anlass dieses Textes auch in das neueste, inzwischen sogar schon elfte Album “Giants Of All Sizes” reingehört. Und ich finde durchaus, dass “My Trouble” ein wunderschöner Song ist – aber ich muss auch in der Stimmung dafür sein und das bin ich für melancholische Musik tatsächlich selten.

Wenn, dann gebe ich mir aber nicht nur das durchaus für elbow-Verhältnisse pompöse “Forget Myself” (welches gar nicht so melancholisch ist, aber ein Mann der Worte muss auch Brücken schlagen), sondern auch “Mirrorball”. Besonders in der durch ein Orchester unterstützten Version in den Abbey Road Studios kann man sich das Lied durchaus gönnen.

Previous Post Next Post

You Might Also Like