Song of the Week, viddymusic

Song of the Week: “Go” von The Chemical Brothers

Kalenderwoche 46/2019

The Chemical Brothers mit “Go” aus dem Album “Born in the Echoes”, veröffentlicht im Jahr 2015.

Ich hoffe, dass ich nicht der einzige Mensch bin, für den The Chemical Brothers absolute Legenden der elektronischen Musik sind? Die Beiden machen länger gemeinsam Musik, als Daft Punk! Seit 1989 stehen sie Seite an Seite – erst in der Band Ariel, dann als Dust Brothers (bis sie von den echten Dust Brothers E.Z. Mike und King Gizmo aus den USA verklagt wurden) und dann als Chemical Brothers.

Tom Rowlands und Ed Simons kennen sich aus der Schule, wuchsen gemeinsam um London herum auf und träumten von der großen Karriere als Musiker. Während es mit der Band nicht so richtig lief, konnten sie mit Remixes für namhafte Künstler wie die Manic Street Preachers, Leftfield und The Prodigy punkten. Zwischen 1993 und 1995 entstanden die ersten, eigenen Songs und das erste von bis heute neun Studioalben wurde auf den Markt gebracht.

Im Gegensatz zu etwa The Prodigy, Fatboy Slim oder Daft Punk haben The Chemical Brothers keinen unverkennbaren Sound, weil sie so dermaßen zwischen den Genres schwimmen. Ob Hip Hop, Big Beat/Breakbeat, House – das Duo kann nahezu alles und schafft Hits ob alleine oder mit anderen Künstlern. Jeder, der irgendwie was mit elektronischer Musik zu tun hat, sollte “Block Rockin’ Beats” oder “Galvanize” kennen. Besonders Letzterer mit dem Rapper Q-Tip war ein weltweiter Erfolg. Wahnsinn, dass das Ding schon 15 Jahre alt ist.

Persönlich kam ich mit The Chemical Brothers vor 20 Jahren in Berühung, als “Hey Boy Hey Girl” auf MTV und VIVA rauf und runter gespielt wurde. Fast schon ein klassischer Technotrack mit witzigem Video, welches ich mir heute noch gerne anschaue. Und wenn ich mir die restliche Discography von den Beiden anschaue, wäre das tatsächlich ein DJ-Act, den ich mir auf einem großen Festival super gerne anschauen würde. Aber dann müssten sie auch “Go” spielen, auf welchem Q-Tip (auch bekannt von A Tribe Called Quest) erneut rappen durfte – und der im Nachhinein durchaus in meinen 20 in 2015 hätte landen müssen. Was ist das? Alternativer Hip-Hop? Dance-Rock? Was auch immer es ist, der pumpende Beat, der wabernde Bass, alles geht einfach in die Beine. Und wenn ich tanzen will, dann lege ich mir “Go” in die Warteschlange. Here We Go!

Previous Post Next Post

You Might Also Like