Künstler

Meist gehörte Künstler 2014: Platz 10-06

even an end has a start

2014. Ein Jahr, welches aus bekannten Namen Superstars machte. Pharrell Williams setzte sich endlich an der Spitze fest, Ed Sheeran wurde ein Weltstar. Robin Schulz würde kaum Jemand auf der Straße erkennen, seine Remixe erkennt man aber an den ersten Takten. David Guetta produziert Hits wie Sand am Meer. Neue Alben im Wochentakt, Ohrwürmer änderten sich fast täglich und der Rock ist tot. Und irgendwie doch nicht.

Zeit für ein statistisches Fazit. Welche Songs und welche Künstler haben mich durch das letzte Jahr begleitet? Wichtig ist hierbei: Die Songs müssen nicht zwingend im letzten Jahr veröffentlicht worden sein. Vielleicht habe ich sie 2014 das erste Mal gehört? Oder wieder entdeckt? Oder sie sind ein Dauerbrenner?
Den Anfang macht die Liste der meistgehörtesten Künstler und Bands des Jahres, die Plätze 10 bis 6!


Platz 10: Depeche Mode

Laut last.fm 228 mal gehört, bin ich selbst überrascht darüber, welche Bands Depeche Mode in den letzten 12 Jahren hinter sich gelassen haben. Bei 13 Studioalben kann man allerdings auch davon ausgehen, dass ein paar Songs auf Dauerrotation laufen. In diesem Falle waren es besonders “Home”, “Never Let Me Down Again” und “In Your Room”, während neuere Songs wie etwa “Heaven” des letzten Albums “Delta Machine” eher abgeschlagen sind. Die alten Sachen gehen aber immer, auch 2014.

Platz 09: Michael Jackson

Das Jahr brachte nicht nur den fünften Todestag des King of Pop, sondern auch das zweite posthume Werk von Michael Jackson, welches nicht nur liebevollerer produziert wurde, als “Michael” vor vier Jahren, sondern auch wesentlich bessere Songs vorweisen konnte. Unter anderem die Kollaboration “Love Never Felt So Good” mit Justin Timberlake, als auch “A Place With No Name”, welches deutlich in die Richtung “Bad”, bzw. “Leave Me Alone” ging. Unter den über 240 Klicks waren aber auch – natürlich – “Thriller”, “Black or White” oder “Don’t Stop ‘Til You Get Enough” zu finden.

Platz 08: London Grammar

Tatsächlich eine Band, die 2014 erstmals von mir gehört wurde, auch wenn das Debütalbum “If You Wait” bereits Mitte 2013 auf den Markt kam. Melancholisch, Elemente aus Trip Hop und Ambient (wer bei “Strong” nicht sofort an “Teardrop” von Massive Attack denkt…), schwermütig. Ob “Hey Now”, das Kavinsky-Cover “Nightcall”, “Wasting My Young Years”, die Stimme von Hannah Reid prägt sich ein, sticht heraus und sorgte dafür, dass ich über 250 mal in die Songs der noch recht jungen Band reinhörte.

Platz 07: The Beatles

Eine Band, die man Niemandem vorstellen muss. Und wenn doch: Shame on You! Von “Eight Days a Week” über “With a Little Help from My Friends”, von “Here Comes the Sun” über “Octopus’s Garden”. Die Bandbreite der Beatles ist unglaublich und fast alles sind wunderbar gealterte Songs, die man auch heute noch hören kann. Egal ob von Lennon/McCartney, Harrison oder Starr selbst geschrieben und gesungen. Die Beatles leben in den Playlists zurecht weiter.

Platz 06: Two Door Cinema Club

TDCC haben sich 2014 recht rar gemacht, was mich aber nicht davon abgehalten hat, sie 266 mal anzuhören. Die beiden Alben “Beacon” und “Tourist History” halten sich dabei ordentlich die Waage, selbst ein paar Remixe (von RAC und Ted & Francis) sind in den Playlists gelandet, nur “Changing of the Seasons” wollte nicht so recht zünden. Hoffentlich kein schlechtes Omen für das neue Album, welches im nächsten Jahr erscheinen soll, denn ob “Sun”, “Sleep Alone” oder “What You Know” und “Something Good Can Work” – die ersten beiden Alben sind großartige Werke. Bitte mehr davon!

Weiter geht es in den kommenden Tagen mit den meistgehörtesten Bands und Künstlern von Platz 5 bis 1 und den meistgehörtesten Songs des Jahres!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply