Songs, viddymusic

20 in 2019: The Weeknd – “Blinding Lights”

The Weeknd – “Blinding Lights”

Während es Songs gibt, bei denen ich auf ein Album im nächsten Jahr warte, gibt es manchmal einfach Stücke, wo ich nicht warten kann. Wobei die Wahrscheinlichkeit nun auch nicht so gering ist, dass wir The Weeknd nächstes Mal wiedersehen, schließlich war er bereits in den 20 in 2015, 20 in 2016 und schrammte knapp am Hattrick vorbei, als ich ihn bei den 20 in 2018 aussortierte.

Nachdem ich dachte, dass es Abel Tesfaye in diesem Jahr ein wenig ruhiger angehen lässt, meldet sich der kanadische Superstar ohne Pause zurück und ballert zum Ende des Jahres nochmal zwei Tracks raus. “Heartless” ist immer noch ein recht guter Song, aber nichts, was bei mir konstante Rotation auslöst, sondern eher die gute Standardkost. Da fand ich die Kollaboration mit dem französischen Produzenten Gesaffelstein (“Lost in the Fire”, außerdem war “Blast Off” mit Pharrell ein deutlicher Kandidat für diese Liste – wollte Justin Timberlake mit seinem Robo-Disco-Pop “Filthy” so eigentlich klingen?)

The Weeknd ist in meinen Augen einer der besten Künstler, die wir im Moment haben. Gut, meiner Meinung nach könnte er ein bisschen weniger das N-Wort singen, einfach um auch Leuten wie mir die Gelegenheit zu geben, Songs wie “Starboy” aus vollem Hals mitsingen zu können. Und ich bereue es immer noch, dass ich ihn 2018 auf dem Lollapalooza verpasst habe, aber dafür ist der Mitschnitt zum Glück noch immer online und der Übergang von “Pray for Me” to “Starboy” so derbe gelungen.

Wenn ich ihn denn mal endlich live sehen kann, werde ich spätestens bei “Blinding Lights” so dermaßen auf der Tanzfläche abgehen. Astreiner Synthpop, der auch in den 80ern hätte entstehen können. Egal wie sehr Michael Jackson sein Vorbild ist, selbst Jackson hat so nie geklungen. Aber wenn, dann hätte er es nicht besser machen können.

Seitdem ich den Song das erste Mal gehört habe, was nur ein paar Tage her ist, geht er mir nicht mehr aus dem Kopf und ist damit kurzfristig, aber absolut verdient in meinen 20 in 2019 gelandet!

Previous Post Next Post

You Might Also Like