Alben, Reviews

Review: “Prologue” von Life of Dillon

11045479_838785912837215_8125068544610045477_n

Jeder, der meine Seite verfolgt, sollte mitbekommen haben, dass ich “Overload” von Life of Dillon liebe. Diese frische Band aus London, die ihre Musik selbst als Acoustic House bezeichnet, hat die Arbeiten an ihrer ersten EP namens “Prologue” beendet und neben “Overload” noch vier andere Songs auf den Markt geschmissen. Für mich Grund genug, da mal reinzuhören.

Den Start macht natürlich die erste Single selbst, die mit ihrem schnellen Beat und Sommerfeeling einfach unglaublich Spaß macht. Man fühlt den Strand, man riecht die frische Luft und man will einfach weit, weit raus. Ein Song, der nach Fernweh klingt – bisher eines meiner Highlights in diesem Jahr.

Life of Dillon lassen sich von vielen Musikrichtungen inspirieren und so klingen auch die anderen Songs. Alles natürlich aus einem Guss und nach “Overload” erfindet das Trio nicht unbedingt das Rad neu. Muss es auch gar nicht, denn die EP liefert einfach nur einen Vorgeschmack, was man von Life of Dillon erwarten kann.
Vom Prinzip her kann man sich die fünf Tracks sauber hintereinander durchhören. Sie sind alle nach dem selben Schema gestrickt: Ein sehr einfacher Beat, Synths, viel akustische Gitarren und sanfter Gesang und alles mit Ohrwurm-Charakter. Die Songs unterscheiden sich nicht viel, allerdings schlagen “Dreams” und “Toys” nicht ganz so ein, wie etwa “Overload”. “Bluebirds” trägt ein wenig die Country-Handschrift, die auch Avicii in seinen letzten Songs hat einfließen lassen, ist aber nicht so tanzbar, schneller wird es dann wieder beim ähnlichen “Little Bit O’Soul”.

Alles in allem ein netter Appetizer des Trios, der nebenbei gut durchlaufen kann. Man merkt ihnen deutlich an, dass sie Spaß am Musizieren haben und ordentliche Songs schreiben können. Es bleibt zu hoffen, dass da noch ein bisschen mehr Hitmaterial herausspringt, sodass Life of Dillon vielleicht DEN Song rausbringen, der sie wirklich auf die Landkarte setzt. Zu Gönnen wäre es ihnen auf jeden Fall.

Tracklist:
01. Overload*
02. Dreams
03. Toys
04. Bluebirds*
05. Little Bit O’Soul

Mit einem * markierte Tracks sind meine Anspieltipps.

 

Wertung: 6/10

Das Album bei Spotify öffnen: Link

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • 20 in 2015: Life of Dillon - "Overload" - viddymedia June 8, 2016 at 12:05 pm

    […] Mix aus leichten Elektrobeats und akustischer Gitarre gestoßen bin. Im Mai gab es dann die EP “Prologue”, über die ich sogar eine meiner wenigen Reviews geschrieben habe. Zwar konnte die EP kein […]

  • Leave a Reply