Songs

Eure Vorschläge

In den letzten Tagen war es hier ein wenig ruhiger, ich versuche im Moment ein bisschen weniger am Computer zu sitzen. Nicht aus Unlust, stattdessen wurde ich am Freitag am rechten Schulterblatt operiert, da macht sich Schreibtischarbeit nicht so gut. Dafür habe ich aber in den letzten Tagen und Wochen viele, viele schöne Empfehlungen und Vorschläge bekommen und möchte euch an dieser Stelle ein paar davon vorstellen.

Julian hat mich an Future Islands erinnert. Das Trio aus den USA hat im letzten Jahr mit “Seasons (Waiting On You)” einen seichten Ohrwurm erschaffen. Tolle Melodien, satte Synths, Elektropop zum Mitsingen, mit Gefühl. Hier ein Live-Auftritt, der auch David Letterman überzeugt hat.

Kein direkter Vorschlag, aber auf den Facebook-Seiten des flauschigen Ehepaares entdeckt habe ich JD McPherson. Der lebende Beweis, dass Rock N Roll auch 80 Jahre nach der Geburt von Elvis und lange nach der Trennung der Stray Cats noch lebt. Und man kein deutscher Popsänger sein muss, der irgendwelche Songs covert. Noch mehr Rockabilly als “North Side Gal” geht eigentlich gar nicht!

Olli Schulz scheidet so ein bisschen die Geister und nicht erst, seitdem er Joko & Klaas auftritt. Auch sein “Mach den Bibo” beim Bundesvision Song Contest 2009 lies Fans feiern und Kritiker die Hände über den Kopf zusammenschlagen. Ich persönlich bin jetzt nicht der größte Fan, seine neue Single “Phase” aus dem neuen Album “Feelings aus der Asche” flasht mich zwar nicht, wie Bosse oder Tomte das schaffen, geht aber gut ins Ohr. Danke, Suse!

Sophie hat mir Splashh empfohlen mit dem Hinweis – die sind ähnlich wie Tame Impala. Und Tame Impala sind großartig. Neugierig habe ich also in Songs wie “All I Wanna Know” reingehört und meine Güte, sind die rau und unverbraucht. Frühe Strokes, ein bisschen Oasis, frech, englisch. Genau so, wie ich mir das wünsche. Tolle Musik!

Ein weiterer Tipp von Sophie war Nick Waterhouse und ich kann jetzt schon sagen: Dessen Alben werde ich verschlingen! Waterhouse könnte der uneheliche Sohn von Buddy Holly sein und mischt seinen 50er Sound mit den frühen RnB-Sounds. Klassisch, tanzbar und einfach super edel. “Holly” und “Say I Wanna Know” biete ich hier als Anspieltipps an! Bitte reinhören!

Waterhouse und Future Islands haben dann gestern auch die zweite Woche 7days7songs komplettiert. Wer einen Spotify-Premiumaccount hat, kann nachfolgend klicken und sich alle sieben Songs hintereinander anhören. Eine Übersicht der Songs mit Links wird es auch demnächst geben!

Hier noch einmal alle zehn Songs in einer Playlist!
<iframe src=”https://embed.spotify.com/?uri=spotify:trackset:7DAYS7SONGS KW2 2015:34gCuhDGsG4bRPIf9bb02f,0JpKR3QQs88aTtMUZTtlLz,0pSEBh3rqT9gBzzcmVlQbz,5fXzBx1Olm9LNVdi8Mb2nd,7bZkuSIYH7j85RBu6Y4gTe,41X9To0bQ4fpoSRri4NHiI,7rsmIkMNoDQuyC9seXrZM2″ width=”300″ height=”150″ frameborder=”0″></iframe>

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply