Künstler, News & Thoughts

Die wunderbare Welt der Soundtracks

In den letzten Tagen war es hier auf der Seite ein wenig ruhiger. Dies hatte private Gründe, allerdings ist es nun Zeit wieder ein wenig nach vorne zu schauen.

Was haben wir verpasst? Papa Roach haben ihr neues Album “F.E.A.R.” (die Abkürzung steht für “Face Everything And Rise”) herausgebracht und versuchen mit “Never Have to Say Goodbye” wieder in die Rock-Radios zu kommen, Crazy Town (die sich manchmal auch Crazytown schreiben) sind nach etlichen Drogenentzügen und offensichtlicher Geldknappheit wieder da, klauen den Beat von “Black Skinhead” des Modedesigners Kanye West und haben “Megatron” veröffentlicht und wie angekündigt haben der eben angesprochene Fischstäbchenliebhaber und Paul McCartney ihren zweiten, gemeinsamen Song in die digitalen Musikhandlungen hochgeladen. Dieses Mal dabei: Rihanna. Das offizielle Musikvideo zu “FourFiveSeconds” gibt es hier zu sehen. Gefällt mir persönlich auch wesentlich besser als diese Autotune-Session beim letzten Song. Kann man sich durchaus anhören.

Persönlich bin ich allerdings wieder ein wenig auf den Geschmack von Soundtracks gekommen. Am Samstag habe ich im Kino mit Freunden “The Imitation Game” gesehen, den ich euch wärmstens empfehlen kann. Benedict Cumberbatch beweist ja bereits bei “Sherlock”, was er für ein guter Schauspieler ist. Doch seine Performance als Alan Turing, ein mathematisches Genie, der mit seinem Vorläufer des modernen Computers den Enigma-Code im zweiten Weltkrieg geknackt hat, dafür aber aufgrund seiner Homosexualität nie irgendeine Anerkennung bekommen hat, ist brillant. Ebenso gut ist auch der Soundtrack von Alexandre Desplat, der zuletzt den zauberhaften Score von “The Grand Budapest Hotel” arrangiert hat. Hier das Werk “Alan Turing’s Legacy”.

Wie steht ihr zu Soundtracks? Filmmusik, Videospiele, 8-Bit oder mit einem philharmonischen Orchester?

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Julez
    Julez February 6, 2015 at 8:35 am

    Ich finde Soundtracks wundervoll – perfekt zum Arbeiten oder Bahn fahren um sich ein bisschen in eine andere Welt zu verlieren – und wer möchte nicht mal im Grand Budapest Hotel absteigen 😛

  • Leave a Reply