Reviews, viddygames

A Year of Switch!

Gut… es ist mittlerweile ein bisschen mehr als ein Jahr. Aber dennoch ist ein guter Zeitpunkt gekommen, um mal schauen, wieviel von der anfänglichen Euphorie hinsichtlich der Nintendo Switch so übrig geblieben ist. Wir erinnern uns an die große Ankündigung oder vielleicht sogar meinen Halbjahresbericht vor ein paar Monaten? Damals war ich nicht sonderlich begeistert, doch mittlerweile ist das Weihnachtsfest ein paar Monate rum, die E3 lief auch – Nintendo präsentierte hier mit Abstand die schlechteste “Pressekonferenz”, also rein vom Stil – und jetzt sollte man eigentlich voller Vorfreude auf den Rest des Jahres sitzend abwarten. Doch ist dem so?

Immerhin stehen ja einige Spiele in der Pipeline, die auf dem Papier super interessant klingen. Und damit meine ich keine Ports wie “Dragon Ball FighterZ” oder “Dark Souls” (seriously?), sondern tatsächlich Titel, die man nirgendwo sonst findet und die für mich auch das ausschlaggebende Argument sind. Ich brauche keine Ports im Handheld-Modus zu spielen, bei dem die Konsole an ihre Grenzen geht. Oder generell Ports, die so dermaßen schlecht von einem System aufs Andere übertragen worden sind, dass man eigentlich das Geld zurückverlangen sollte – doch tatsächlich habe ich “WWE 2K18” nie bezahlt, danke an WrestlingGames.de – meinen Verriss zur Switch-Version findet man hier. Ich rede von Nintendos Granaten und ich stelle mir die Frage, ob ich nicht tatsächlich rausgewachsen bin und ob ich nicht wirklich mehr Spaß an den beiden “Nintendo Classic Minis” habe, die einfach nur SNES- und NES-Spiele von vor 20-30 Jahren emulieren, als mit dem neuen Kram von Nintendo.

Was habe ich denn in den vergangenen Monaten mit der Switch gespielt? Ja, ich besitze “Super Mario Odyssey”. Nein, ich bin bisher nicht über die zweite Welt hinaus gekommen. Ich war nie ein Fan von “Super Mario 64” und konnte mit 3D Jump’n’Runs nie wirklich viel anfangen. Super Mario Odyssey ist ein wunderschönes, toll durchdachtes und gutes Spiel – aber es motiviert mich persönlich einfach nicht dazu, es lange zu spielen. Zudem finde ich den Handheld-Modus der Konsole wirklich anstrengend für meine Hände. Das Ding ist nicht handlich, nicht ergonomisch und tut mir auf Dauer weh. Besonders merke ich das, wenn ich “FIFA 18” spiele, ein Port der tatsächlich ganz okay ist und mich nur einen Zehner gekostet hat – absolut angemessener Preis für ein Spiel, bei dem die Hälfte der Optionen fehlen. Das geht auf Dauer im Handheld-Modus nicht, da ziehe ich die JoyCons lieber ab, stelle das Ding irgendwo hin und spiele so.

Und das war es. Keine der gefeierten Independent Hits, da ich die meisten sowieso schon auf der Xbox One habe. Aber es ist nicht so, als kommen in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten keine interessanten Spiele raus. “Octopath Traveler”, ein Strategie-RPG aus dem Hause Square Enix (“Final Fantasy”) beispielsweise. Allerdings gab es dafür eine Demo, die ich mir runtergeladen habe und nie angespielt habe. Auf dem Papier also interessant, aber nicht interessant genug, als dass ich sofort loslegen müsste.

“Super Mario Party” kehrt genauso zurück, wie vor kurzem “Mario Tennis Aces” (warum man zur Fußball-Weltmeisterschaft nicht wiederbelebt hat, ist mir ein Rätsel passt aber zu meiner Denkweise, dass Nintendo einfach mal zwei, drei Jahre hinterhängt) oder in naher Zukunft “Super Smash Bros.”. Joa, das sind sicher alles nette Spiele, aber abgesehen von den Nintendo-Fans, die sich das sowieso kaufen, weil Mario drauf klebt – wer kauft sich das? Muss ich mir ein Super Mario Party kaufen, wenn ich keine drei Freunde habe, die auch eine Switch haben, sodass der Spielmodus, wo man ein gaaaaaanz großes Spielfeld baut nichts Anderes als ein netter Wow-Effekt im Trailer bleibt? Von wem glaubt Nintendo eigentlich, dass man ab September 2018 eine monatliche Gebühr für das Online-Spielen bekommt (nach dem Muster Xbox Live Gold und PlayStation Plus), wenn das die ersten 1 1/2 Jahre seit Launch kostenlos war? Und mehr als eine Handvoll NES-Spiele für lau und ein paar Features für die App auf dem Smartphone gibt es dafür doch auch nicht?

“Super Smash Bros. Ultimate” wird wahrscheinlich einfach aus Prinzip unter dem Weihnachtsbaum landen. Ich habe nie eine eigene Version davon besessen und seit Nintendo 64-Zeiten gehört die Reihe zu den Non-Plus-Ultras im Fighting Genre. Mit Mario gegen Sonic gegen Pac-Man gegen Solid Snake kämpfen? Hell yes! Allerdings ist es fast schon eine Frechheit, dass es eigentlich kaum neue, spielbare Charaktere gibt und der Rest einfach nur das komplette Roster aus den alten Spielen ist. Aber hey, Nintendo. Ka-Ching!

Und dann ist da ja noch das neue Pokémon! “Let’s Go, Pikachu!” und “Let’s Go, Eevee!” heißen die Teile. Vergesst Farben, Buchstabensalat, Himmelsobjekte – es ist eh kein neuer Titel. Pokémon Gelb noch einmal aufgelegt und man kann sich entscheiden, ob man mit Pikachu oder Evoli durch Kanto rennt. Dazu gibt es noch ein paar Zusatzfunktionen und Verknüpfungen mit Pokémon Go – was überraschenderweise noch immer oder wieder lebt. Habe selten so viele Leute das Spiel spielen sehen wie am letzten Freitag, als es zum Community Day Schiggys gab. Mit Sonnenbrille! Schiggy-Bande! Mit dem Mehrspieler-Modus hat Nintendo mich spätestens gecatcht und irgendwann muss ich mich halt fragen: Lasse ich das Ding einstauben? Verkaufe ich es? Ich meine, nach über einem Jahr gibt es noch immer KEINE YouTube- oder Netflix- oder Prime Video-App. Ist das so schwer, so etwas auf das System zu kriegen? Selbst der Nintendo 3DS kann YouTube. Wo ist das Problem, wenn man eine Serie am Fernseher guckt, dann in die Küche gehen will um Gemüse zu schnippeln und die Switch – und die Serie – mitnehmen könnte?

Das ist eines der vielen Beispiele, in denen Nintendo der Konkurrenz einfach gnadenlos hinterher rennt und froh sein kann, dass es eine loyale Spielerschaft gibt, die alles kauft, was es so gibt. Hauptsache, da steht das Nintendo Seal of Approval drauf. Aber diese Zielgruppe bin ich nicht mehr. Finde ich einen Kirby niedlich und würde ich gerne mit Donkey Kong durch den Dschungel flitzen? Sicherlich. Und dann hätte ich auch mal anständige Spiele, wenn mich meine Neffen besuchen. Aber für solche Spiele gebe ich keine 50 oder 60 Euro aus, sorry. Ich bin nicht Nintendos Zielgruppe, ich bin da schon lange rausgewachsen. Spiele haben es inzwischen schwer mich zu begeistern oder gar mich für mehrere Stunden zu fesseln.

Tatsächlich würden mich mehrere Dinge mehr an die Switch fesseln: Der Nintendo E-Shop müsste gefüttert werden mit “ollen Kamellen”. Ich bräuchte keine Nintendo Classic Minis, wenn ich die gleichen Spiele – die es auch auf dem 3DS übrigens zu kaufen gibt – auf der Switch spielen könnte. Warum gibt es keine NDS-, keine 3DS-, keine SNES-, keine NES-Games im E-Shop zu kaufen? Warum ist der Shop nicht “abwärtskompatibel” und die Spiele, die ich schon auf dem 3DS gekauft habe, sind auf der Switch spielbar? Weil man damit nicht noch einmal Geld verdienen kann. Man verdient mehr Geld, wenn man den Usern die gleichen Spiele immer und immer wieder verkauft. Ob Ports von der Wii U oder digitale Versionen von 30 Jahre alten Games – Nintendo weiß, wie man Kohle scheffelt. Aber sie wissen nichts von Trends, sie wissen nichts von Service und sie hängen Firmen wie Microsoft, die mal eben Spiele der ersten Xbox auf der Xbox One X spielbar machen, jahrelang hinten an. Auch auf der PlayStation 4 kann ich Spiele, die ich einst für die PS3 gekauft habe, immer noch spielen und muss sie – sofern kompatibel – nicht erneut bezahlen. Hallo, Journey!

Ich bin nicht an einem Punkt, wo ich die Switch loswerden möchte. Aber in welcher Welt kann man sie wirklich als Konkurrenz für Sony oder Microsoft ansehen? Casual-Gamer haben sie vielleicht als einzige Konsole, spielen darauf die Nintendo-Games und diverse Indie-Hits, die sie in den vergangenen Monaten auf PC und Konsolen verpasst haben. Aber Leute wie ich haben die Switch wohl einfach nur als Goodie nebenbei. Ich wünschte, ich hätte mehr Gründe sie nicht einstauben zu lassen – aber bis Ende des Jahres wird da wohl nichts passieren. Und Entertainment-Apps gibt es dort einfach nicht. Schade.

Previous Post Next Post

You Might Also Like