Songs, viddymusic

20 in 2016: The Weeknd feat. Daft Punk – “Starboy”

The Weeknd feat. Daft Punk – “Starboy”
aus dem Album “Starboy”

weeknd_starboy

Während es mich durchaus überraschte, dass Abel Tesfaye – also The Weeknd – nach “Beauty Behind the Madness” knapp ein Jahr später bereits sein drittes Studioalbum auf den Markt gebracht hat, sollte es weniger überraschen, dass einer der Tracks aus dem Album auch tatsächlich in meinen 20 in 2016 auftaucht. Schließlich hat er das mit dem Tanzflächen-Kracher “Can’t Feel My Face” im letzten Jahr auch geschafft.

Tatsächlich fand ich den Song die ersten Male gar nicht mal so gut. Bei einer Kombination aus Weeknd und den französischen DJs habe ich einfach mit einem Song gerechnet, der mich wieder zum Tanzen bringt, doch das ist “Starboy” einfach nicht. Stattdessen ist der Song nicht nur vom Inhalt frei von Party, sondern tatsächlich eher kritisch und musikalisch ebenfalls eher düster. Interessant ist dabei, dass Daft Punk noch immer leicht im “Tron: Legacy”-Modus sind, denn “Starboy” reiht sich perfekt in den nie offiziell veröffentlichten Track “Computerized” mit Jay-Z ein, der ein Sample aus dem Soundtrack des Filmes verwendet.

Ich hatte auf einen Vorboten für ein neues Album der Franzosen gehofft. Auf eine Ankündigung der nächsten Tournee nach 2007. Leider ist es um Daft Punk weiterhin recht still, während The Weeknd aus Starboy ein ganzes, gleichnamiges Album machte, auf welchem sich Daft Punk mit “I Feel It Coming” noch einmal die Ehre geben und immerhin ein wenig fröhlicher klingen. Das ist keine Grundvoraussetzung für einen guten Song von Daft Punk oder The Weeknd, schließlich konnte der Kanadier auf seinem letzten Album auch mit Songs wie “The Hills” überzeugen. Allerdings würde ich gerne mitsingen, was sich bei den Lyrics von “Starboy” streckenweise nicht so sonderlich gut anbietet.

Davon abgesehen ist “Starboy” ein Grower. Ein Song, den ich mehrfach hören musste, um ihn wertschätzen zu können. Und letztlich verdient, aber nicht unerwartet in den 20 in 2016.

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like